Formel 1 Grand Prix von Brasilien im Autodromo José Carlos Pace in Sao Paulo.

An diesem Rennwochenende haben wir Freitags Geburtstag gefeiert und Samstags hatten wir ebenso liebe wie seltene Gäste, mein Neffe mit seiner frischgebackenenen Frau. Wegen Corona konnten wir an der Hochzeit Anfang Oktober nicht teilnehmen, deshalb wollten wir die Hochzeitsfeier ein bisschen nachholen.

Deshalb sollte es zum Rernnen etwas einfaches schnelles geben.

Es ist zwar kein portugiesisches Rennen, aber ein portugiesisch-sprachiges. Und Bifanas auf die Hand gehen immer.

Man nehme ein schönes Stück Schweinerücken, in diesem Fall war der Rücken vom Duroc-Schwein.

Auf der Brotmaschine schneidet man den Rücken in 5 mm dicke Scheiben.

Anschließend werden die Scheiben mit der platten Seite des Fleischklopfers auf 2-3 mm runtergeklopft. Schön vorsichtig, das Fleisch darf nicht einreißen.

Die Fleischscheiben kommen für einige Stunden in eine Marinad aus Vinho Verde, Rotweinessig, Knoblauch, Lorbeerblättern und Gewürzen. Es geht auch ein anderer milder Weißwein.

Die Schnitzelchen werden in einer Pfanne nacheinander bei hoher Temperatur ungefähr eine Minute pro Seite angebraten.

Anschließend die Lorbeerblätter aus der Mariande fischen und die Marinade in die Pfanne geben. Etwas einkochen lassen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, die eingefrorene Marinade von den letzten Bifanas hinzuzugeben.

Die angebratenen Fleischstücke werden in der Sauce wieder erwärmt.

Traditionell werden die Bifanas mit portugiesischem Senf und hausgemachter Piri Piri Sauce serviert.

Kleiner Tipp: vor dem Belegen etwas von der Sauce auf die Schnittflächen der Brötchen geben.